Kunst und Politik – Jazz-Schmiede im Salzmann-Bau

Die Kultur hatte die Federführung. Im Salzmannbau. Künstler und Politiker. Eine komische Mischung. Der Tenor war wie schön es doch sein könnte, was ein Künstler machen müsste und welchen Beitrag die Politik endlich leisten könnte und sollte.
Die Diskussion hat mir gut gefallen und es wurden relevante Aspekte angesprochen. Prima. Das meiste war auch kritisch und anklagend und forderte die Finanzwelt und die Realität heraus. Der eine oder die andere versuchten sein/ihr Bestes, das ist auf alle Fälle hervorzuheben.
Da war z.B. Bertram Müller vom Tanzhaus. Er hat die Möglichkeiten der verantwortlichen Politiker beschrieben um die Situation der Schaffenden in Düsseldorf zu verbessern. Oder Helge Achenbach sprach über die theoretischen Möglichkeiten der potentiellen Träger für Kunst und Kultur in der Stadt. Der einzige Düsseldorfer Pantomime Nemo, der Neumeier, hatte dem noch etwas hinzu zu fügen. Er beschrieb wie die Politik vorgehen könnten damit Künstler ihren kreativen Möglichkeiten freien Lauf lassen können. Und der Mann vom Kulturbahnhof Eller, der das aussprach was die meisten dachten, als Wortmeldung aus dem Publikum.  
Macher und Schaffende sprachen mit der Politik, d.h. der SPD-Fraktion vor Ort. Die Künstlerwanderung nach Berlin, das angesetzte Thema verlor sich schon vorher und der Ist-Zustand in der Stadt mit seinen Mankos konnte verdeutlicht werden.

Und nachher: Die anwesenden Künstler versuchten sich selber darzustellen um ein professionelles Bild abzugeben, denn alle wollten nur das eine … Ich auch!
Mein Ziel war es die Künstlervereinigung ArtFakt e.V. zu vertreten und Kontakte zu weiteren Künstlern und Unterstützern zu knüpfen. Meine wichtigsten Gesprächspartner waren Kathrin Tiedemann vom FFT und die Bürgermeisterin Gudrun Hock. Beiden werden ich unsere Kulturarbeit vorstellen und beide wollen uns nach ihren Möglichkeiten unterstützen, wenn´s passt😉

Hier noch zwei Fotos:

salzmannbau1_03_091               salzmannbau2_03_09

Birgit Jensen (Malkasten), Bertram Müller (Tanzhaus NRW), Claudia Scheler (Spd), Helge Achenbach (Kunstsachverständiger und Sammler), Gudrun Hock (Bürgermeisterin), Nemo (Pantomime) und Kathrin Tiedemann (Forum Freies Theater), ({v.l.n.r.})

Schon wieder werden neue Wege beleuchtet die ArtFakt (2010) e.V. dem Ziel der Kunst noch näher bringen . . .

Es grüsst
Wolfram ArtJanz

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s