IV. Großes Arbeitstreffen im Malkasten

Gut vorbereitet waren Wanja und ikke die Ersten im Jacobi-Haus, wo unser Treffen statt fand. Wir stellten die Tische zurecht und verteilten darauf die vielen Informationen in vielfacher Ausführung damit jedes Mitglied auf den neuesten Stand der Dinge gebracht wurde.

iv_04.jpg iv_03.jpg

Als Die Leute langsam eingetrudelt waren, es waren 12, begrüßten wir die Versammlung und Wanja erläuterte die Hintergründe unseres Projektes. Sie verwies auf Bosch und Vostell und erklärte für die zukünftigen „Members of ArtFakt 2010“ wie die Idee entstand und was schon gemacht wurde, um das Kunstprojekt voran zu bringen. Ihre Vergleiche der bisher bestehenden „Heuwagen“ wurde mit Bildern und Fotografien unterstrichen, damit jeder eine Vorstellung haben konnte. Dann ging sie auf die derzeit unbefriedigende Situation im Bereich der Kultur ein und setzte große Hoffnung in unsere Vereinigung.


Danach beschrieb ich das Projekt „Kunstaktion in drei Teilen“, und sprach über die Neuinterpretation für das 21. Jahrhundert. Wie wir uns eine Präsentation dieser Aktionskunst im einzelnen Vorstellen und woran wir arbeiten können und sollen, um die Sache erfolgreich und nachhaltig zu gestalten. Der Umfang und die damit verbundenen Ziele der Aktionen sowie die Vorstellung einer Kunstreise mit dem ArtMobile durch die Ruhr-Region wurde erläutert. Zum Schluss kam die Frage nach den Einsatzgebieten der einzelnen (neuen) Künstler auf und wurde insoweit geklärt, dass neue Bereiche erschlossen werden und alte Feinheiten ausgebaut werden können.
Anschließend kam der Tschibbi an die Reihe, mit seinem Vortag über Möglichkeiten und Perspektiven des Projekt Heuwagen – Kunstaktion in drei Teilen. Dazu stellte er eine weitere Möglichkeit einer Finanzierung im Rahmen eines Vereines oder einer Institution im Zusammenarbeit mit einer Europäischen Partnerschaft in Aussicht.
iv_06.jpg iv_05.jpg
Jetzt verabschiedeten sich die ersten Anwesenden und die Halle leerte sich langsam. Jeder hatte viel zu Denken und alle waren sich darüber klar das es weitergeht und das wir wieder mal voran gekommen sind. Das war gut so.
Diese vierte große Arbeitstreffen hatte kapp drei Stunden gedauert und das dreizehnte Mitglied kam, als alles schon vorbei war. Christian bekam noch die Infos zum Verlauf und dann war er auch schon wieder weg. Einige Leute kamen dann noch mit in JB´s Bar, denn es war ja noch früh am Abend, wo wir weiterdiskutierten. Dabei hatte ich noch eine schönes Gespäch über Möglichkeiten der ArtFakt 2010 – Finanzierung mit Reimund.
Langsam schlich sich der alte Tag davon. Bei Halbmond lag ich im Bett und hatte einen guten Geschmack im Mund …
Bis bald,
euer
Artjanz

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s